Der ökologische Kollaps und Umdenken in der Entwicklungshilfe

Darüber müssen wir reden !   –   Flucht-Ursachen bekämpfen heißt:

Nicht täglich einen Fisch schenken, sondern Menschen das Fischen beibringen.

Anders ausgedrückt:
Wir müssen den Oromo (und anderen) helfen ihr wundervolles Land zu erhalten
.                      und ökologisch sinnvoll zu bewirtschaften,
.              damit sie dort ein glückliches Leben führen können.
Das bedeutet auch eine völlig andere Landwirtschaft – hier wie dort.

Wir müssen den Zusammenhang verstehen
zwischen dem Erhalt von Humus, Landraub, …

.                              … und unseren eigenen Lebensgewohnheiten.

Landraub gibt es nicht nur in Afrika, auch in Deutschland,
denn der Politik geht es nur um Kohle.

Fang bei Dir an !   –   Kauf,  wo immer möglich,  regional.

Und wenn es Kaffee sein muss,  Zitrusfrüchte oder Kakao,  dann bitte fair.

Wir suchen Menschen in Hamburg und Oromia,
die sich austauschen wollen.

Lasst uns einfach anfangen.
Jetzt ist eine günstige Zeit.
.                                          Ricarda

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print

Über Margit Ricarda Rolf

Initiatorin
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Helfer, Landraub, Netzwerk, Problem abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.