Ausnahmezustand in Äthiopien

Uns erreichte heute folgende Rund-Mail von der Gesellschaft für Bedrohte Völker:

—- Göttingen, den 17. Februar 2018 — Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor noch mehr Willkür und Repression in Äthiopien gewarnt, nach dem gestern Abend landesweit der Ausnahmezustand von der Regierung erklärt wurde. „Es ist eine Geste der Hilflosigkeit, die nur weitere Gewalt schüren wird, statt Frieden und Stabilität zu gewährleisten“, erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Samstag in Göttingen. Erst im August 2017 war nach zehn Monaten der Ausnahmezustand in der Region Oromia aufgehoben worden. Während des Notstandes hatten Sicherheitskräfte mehr als 22.000 Oromo willkürlich festgenommen, die zumeist noch immer in Haft sind. „Es ist das falsche Signal an ein von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen schwer gezeichnetes Land. Äthiopien braucht Reformen, Rechtsstaatlichkeit und mehr Demokratie, statt noch mehr Verfolgung und Repression“, sagte Delius.

Nachdrücklich forderte die GfbV die Staaten der Europäischen Union (EU) auf, die erneute Einschränkung grundlegender Menschenrechte zu verurteilen. „Die EU darf nicht wieder wegschauen, wenn Äthiopiens Machthaber Menschenrechte mit Füßen treten“, erklärte Delius. Deutschland und die anderen EU-Staaten hatten die dramatische Verschlechterung der Menschenrechtslage in Äthiopien während des letzten Ausnahmezustandes (Oktober 2016 – August 2017) weitestgehend ignoriert.

Erst als im Februar 2018 hunderte politische Gefangene freigelassen wurden, wurde die deutsche Bundeskanzlerin aktiv. So telefonierte Merkel am Montag dieser Woche mit dem damals noch amtierenden Premierminister Hailemariam Desalegn und begrüßte die Freilassung politischer Gefangener. Auch sprach sich Merkel für mehr Reformen aus. „Doch die Erfüllung von Merkels Wunschliste rückt mit der Verhängung des Ausnahmezustandes in weite Entfernung. Stattdessen drohen eine erneute Sperrung des Internets und sozialer Medien, Einschränkungen des Mobilfunkverkehrs, der Bewegungsfreiheit und willkürliche Festnahmen“, sagte Delius.

Am Donnerstag trat Äthiopiens Premierminister nach einem dreitägigen Generalstreik von Angehörigen der diskriminierten Bevölkerungsgruppe der Oromo zurück. Seit dem Jahr 2014 hatte es vor allem in der Region Oromia wiederholt Massenproteste gegen Menschenrechtsverletzungen gegeben, die brutal niedergeschlagen wurden. Auch in von Amhara bewohnten Gebieten im Norden Äthiopiens sowie in von kleineren Volksgruppen besiedelten Regionen im Süden des Landes gibt es viel Unmut über die Regierungspolitik und öffentliche Proteste.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028
presse@gfbv.dewww.gfbv.de

Auch die taz berichtet ausführlich über die Situation der Oromo, ebenso die FAZ und sowie Spiegel online.

Und keine einzige Meldung in der Tagesschau darüber!

In einer weiteren Rund-Mail heißt es:

Nach dem Tod von zehn Demonstranten tritt Premierminister zurück – Äthiopien braucht Reformen und mehr Demokratie – Oromo und Amhara nicht länger ausgrenzen
— Göttingen, den 16. Februar 2018 — Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat nach dem Rücktritt des Premierministers von Äthiopien mehr Reformen, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in dem Land am Horn von Afrika gefordert. „Auch die Ausgrenzung der Oromo und Amhara muss endlich enden, wenn das Land nach Jahren der Proteste endlich zur Ruhe kommen soll. 61 Prozent der Bevölkerung wurden missachtet und diskriminiert, das schürte Konflikte“, kritisierte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Freitag in Göttingen.

Mit Spannung wird in Äthiopien erwartet, aus welcher Volksgruppe die neue Führung des Landes stammen wird. Delius warnte jedoch davor, die ethnische Abstammung des zukünftigen Premierministers überzubewerten. „Mit der Auswahl des neuen Führungspersonals kann ein Zeichen gesetzt werden, doch am wichtigsten ist es, dass Korruption und Machtmissbrauch enden und die Menschenrechte der breiten Bevölkerung endlich beachtet werden.“

Der seit 2012 amtierende Premierminister Hailemariam Desalegn hatte am Donnerstag überraschend seinen Rücktritt erklärt. Kurz zuvor waren mindestens zehn Menschen getötet und 13 Personen verletzt worden, als Sicherheitskräfte einen dreitägigen Generalstreik im Bundesstaat Oromia gewaltsam beenden wollten. „Die seit 2014 immer wieder ausbrechenden Massenproteste von Oromo und Amhara waren entscheidend für den Rücktritt des Premierministers. Seine Politik der brutalen Niederschlagung aller Proteste ist kläglich gescheitert. Mehr als 2.000 Oromo und Amhara haben dies mit ihrem Leben bezahlen müssen, Tausende sind trotz der jüngsten Begnadigungen noch immer als politische Gefangene in Haft“, berichtete Delius und forderte ihre Freilassung.

Die GfbV verlangte außerdem eine Aufarbeitung der leidvollen Vergangenheit Äthiopiens. Es müsse untersucht werden, wer für die schweren Menschenrechtsverletzungen, die von Sicherheitskräften in der Zeit unter Premierminister Desalegn begangen wurden, die Verantwortung trage. „Äthiopien hat eine Jahrzehnte lange Geschichte der Straflosigkeit. Wenn es einen glaubwürdigen Neuanfang in dem Land geben soll, dann dürfen willkürliche Verhaftungen, Folter, Massaker und politisch motivierte Morde nicht ungesühnt bleiben“, forderte Delius. „Auch muss der Spielraum von Menschenrechts- und anderen Nichtregierungsorganisationen erweitert werden, die in den vergangenen Jahren von den Behörden systematisch mundtot gemacht wurden. Wenn diese Reformen nicht endlich angegangen werden, wird die Massenflucht von Oromo aus Äthiopien anhalten.“ Die rund 42 Millionen Oromo stellen die größte Bevölkerungsgruppe Äthiopiens. Sie wurden seit Jahrzehnten systematisch entrechtet und ihrer Lebensgrundlage beraubt.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028
presse@gfbv.dewww.gfbv.de

Wenn wir Fluchtursachen wirksam bekämpfen wollen, müssen wir die Öffentlichkeit stärker informieren. Jeder regt sich über Verhaftungen in der Türkei auf. Über die Oromo spricht kaum jemand.

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Äthiopien lässt politische Gefangene frei

Zeit online berichtet heute, dass die Äthiopische Regierung politische Gefangene frei lassen will. Der Zeitpunkt steht wohl noch nicht fest.

Seit es 2016 in der Provinz Oromia zu Protesten kam, sitzen mehrere Tausende Insassen in Gefängnissen. Oppositionelle und Journalisten müssen Strafen befürchten. Auch die Oppositionsführer Merera Gudina und Bekele Gerba sind aktuell inhaftiert. In dem Land mit etwa 100 Millionen Einwohnern am Horn von Afrika ist die Opposition seit 2015 nicht mehr im Parlament vertreten.

Womöglich eröffnet sich dadurch der Weg für uns, ganz gezielt einzelne Personen
in Oromia mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen zu unterstützen.
Diese Chance sollten wir dringend nutzen !

Auch Spiegel online berichtet darüber, ebenso die Süddeutsche.

Man darf wohl davon ausgehen, dass viele Inhaftierte traumatisiert sind und Hilfe benötigen.  –  Grund genug, sich mit den einzelnen Schicksalen zu befassen und Patenschaften zu organisieren.

Ricarda

.
.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Netzwerk | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Afrika braucht die jungen Afrikaner in Afrika

Diese Überschrift lief mir gerade über den Weg.

Das bringt mich auf eine Idee.

Lasst uns mit den Geldern, die wir einsammeln, eine Schule für Oromo gründen.

Unabhängig vom Alter wollen wir alle fördern.
So, wie sie es brauchen für ein selbstbestimmtes Leben.

Ich werde mein Netzwerk für diese Idee begeistern.

Das ist mein „guter“ Vorsatz für das nächste Jahr.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kinder unserer Welt

Dieser Beitrag stammt aus dem Jahr 2008.
Er handelt von Oromo, die als Straßenkinder in Äthiopien leben.

Ich wollte mehr wissen und stieß auf folgenden Bericht:

Zurück im Schoß der Familie

Bevor er in Jimma/ Äthiopien an der zentralen Busstation angesprochen und in unser Straßenkinderprojekt aufgenommen wurde, verbrachte Alihed mehrere Monate auf der Straße. Der 15-Jährige gehört zur vornehmlichen Zielgruppe des re-integrativen Straßenkinderprojekts: Alihed kommt aus einer zwar ärmlichen, aber intakten Familie. Dennoch zwang ihn die häusliche Situation zu einem Leben auf der Straße.

Im geschützten Umfeld des spendenfinanzierten Straßenkinderprojekts wurde Aliheds in Flecht-Handarbeit ausgebildet, mit der er Nutzwaren aus Kunststofffasern fertigen kann. Nach dieser erfolgversprechenden Entwicklung erhielt Alihed ein Startkapital und etwas Sachleistung. Sein Geschäft läuft mittlerweile so erfolgreich, dass er auch Mutter und Schwester angelernt hat und gemeinsam konnte das Haushaltseinkommen auf sichere Basis gestellt werden. Nur so konnte der Junge in die Familie zurückkehren. Denn jetzt verdient die Familie so viel, dass Alihed wieder Zeit hat, zusammen mit seiner Schwester die Schule zu besuchen – anstelle auf der Straße Geld für die Familie verdienen zu müssen. >> Straßenkinderprojekt

Ich wollte wissen, ob aktuell noch Oromo in Oromia betreut werden und wie es diesen Menschen geht. Ich werde in den Abendstunden noch einmal anrufen, kann aber schon jetzt sagen, dass dieses Projekt unvermindert und ohne große Schwierigkeiten weiter läuft.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Helfer, Netzwerk, Problem | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Weltbank

Im Film „Das grüne Gold“ wird gezeigt,
welche Rolle die Weltbank bei der Vergabe
von Krediten an die Äthiopische Regierung
gespielt hat.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schreibt
über die Weltbank:

Zitat:
Seit den 1960er Jahren ist es ihre Hauptaufgabe,
die Armut in der Welt zu bekämpfen und zum wirtschaftlichen Aufbau und der Förderung
von Unternehmen in Entwicklungs-  und Schwellenländern beizutragen.

Der Deutschlandfunk berichtet:

Saudi-Arabien lässt in Äthiopien Reis zum Export anbauen.

„Sie befahlen uns, das Land zu verlassen…  – Wenn nicht, greifen sie uns an.“

Der Dokumentarfilm „Das grüne Gold“, der am 5. Oktober auch in die deutschen Kinos kommt, erzählt in grandiosen und aufrüttelnden Bildern von Äthiopien.
Eigentlich – laut G 20 Afrika-Gipfel vom letzten Juni in Berlin – ein „reformorientierter Musterstaat“ und Schwerpunkt bundesdeutscher Entwicklungshilfe.
In Wirklichkeit aber: Ein autokratisches Regime, eine Bevölkerung,
die unter Hungersnöten leidet, Nahrungsmittel importiert – während
saudi-arabische Großinvestoren mitten im Land Basmati-Reis zum Exportieren anbauen. Dafür haben sie mit brutalen Mitteln die Landbevölkerung vertrieben, die sich nun bewaffnet.  – Neue Konflikte im ohnehin konfliktreichen Kontinent.
Ein Teufelskreis, befeuert durch vermeintliche Entwicklungshilfe der Weltbank.
Der schwedische Filmemacher Joakim Demmer hat mithilfe des äthiopischen Journalisten Argaw Ashine den Geldströmen nachgespürt – am Ende reisen Vertreter der Vertriebenen sogar nach New York. 

„In Äthiopien hilft die Weltbank den Menschen nicht, sie schadet ihnen.
Lasst uns vielmehr in Menschenrecht und Menschenwürde investieren – und nicht
in die, die ihnen Leid zufügen.“

Die flammende Ansprache bleibt vergeblich.
Journalist Ashine dagegen wird von der äthiopischen Regierung mit Gefängnis bedroht – noch während er für „Das grüne Gold“ recherchierte, floh er ins Exil in die USA.
In Köln versucht Ashine nun, das Bewusstsein des Westens aufzurütteln. 

„Die westliche Welt kann mehr tun, um die Dinge zu ändern.
Was wir in diesem Film erstmals tun, ist die Zusammenhänge konkret zu zeigen:
Die Quelle des Geldes, die Beteiligung internationaler Organisationen,
die Perspektive der lokalen Menschen, vertrieben in Lagern.
Sie beginnen nun, Widerstand zu leisten, aber ihre Beschwerde
wurde von der Weltbank abgewiesen.
Wie viel mehr könnte aber die Bank tun, um den Kreislauf von Hunger,
Konflikt und Flucht zu beenden. Ich glaube, dass Europäer sich nach dem Film sagen:
Oh, ich bin wirklich Teil von diesem Verbrechen, von diesem Problem.
Was kann ich daran ändern.“

Wir alle können etwas ändern !

Bereits 2015 schrieb das Handelsblatt:

Ein Kontroll-Gremium der Weltbank hat heftige Kritik an einem Projekt erhoben:
Die Weltbank soll mitverantwortlich für die gewaltsame Vertreibung zehn-tausender Mitglieder der Anuak durch Soldaten in Äthiopien sein.

und

Trotz dieser Berichte setzte die Weltbank ihre Finanzierung des Projekts fort,
an dem auch die deutsche KfW beteiligt ist.

Auch hier könnten wir ansetzen und die KfW veranlassen
keine Kredite für dieses Projekt zur Verfügung zu stellen.
Es gibt viele Möglichkeiten aktiv zu werden.

Nachtrag:
Und so hört sich dann die offizielle Version an:

Äthiopien – Afrikas Wirtschaftslokomotive

Schaut euch auch das Video an !
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Landraub, Problem | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Das grüne Gold – Premiere im Abaton

Wir waren heute, am So. 15.10.2017,  zur Premiere im Abaton und haben Joakim Demmer persönlich getroffen. Vielen Dank für seine Aufmerksamkeit am Flughafen von Adis Abeba, für die Hartnäckigkeit und Ausdauer diesen Film über sieben Jahre zu erstellen und den Mut, ihn trotz der Gefahren zu vollenden.

Stellvertretend für viele Kritiken möchte ich hier die von epd-Film zitieren:

Ackerland – das neue grüne Gold. Weltweit wächst die kommerzielle Nachfrage nach Anbauflächen für den globalen Markt, eine der lukrativsten neuen Spielflächen ist Äthiopien. In der Hoffnung auf große Exporteinnahmen verpachtet die äthiopische Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren.
Der Traum von Wohlstand hat jedoch seine dunklen Seiten:
Es folgen Zwangsumsiedlungen riesigen Ausmaßes,
über 1 Millionen Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage,
die Böden werden überfordert – die Antwort ist eine Spirale der Gewalt
im Angesicht einer paradoxen Umweltzerstörung.
Denn zu dieser Entwicklung tragen auch Milliarden Dollar Entwicklungshilfe
von Institutionen wie der EU und Weltbank bei.
Und wer sich in den Weg stellt, erfährt die harte Hand der Regierung.
Dies muss auch der junge äthiopische Umwelt-Journalist Argaw lernen,
der seine Stimme erhebt – und sich damit selbst in Gefahr bringt.
Transnationale Land-Investitionen als Konjunkturmaschine oder Ausverkauf
des eigenen Landes. Die einen hoffen auf große Gewinne und Fortschritt,
die anderen verlieren Existenz und Zuhause.

Der erschreckenden Wahrheit auf der Spur trifft der schwedische Regisseur Joakim Demmer auf Investoren, Entwicklungsbürokraten, verfolgte Journalisten, kämpfende Umweltaktivisten und vertriebene Bauern.

Ein ungeheuerlicher Real-Thriller, der von den scheinbar entlegenen Ecken Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen direkt auf unseren Esstisch führt.

Der letzte Satz bringt es genau auf den Punkt:
Wir alle, jeder einzelne von uns, entscheidet, wie es weiter gehen wird.
Was findet sich morgen auf deinem Teller ?
Grünkohl aus Dithmarschen, Kartoffeln aus der Lüneburger Heide,
Äpfel aus dem Alten Land ?
Wie sieht die Ökobilanz deiner Nahrung aus ?
Unterstützt du durch deine Gewohnheiten Regierungen wie die in Äthiopien ?
Oder isst du regional, vollwertig und saisonal ?

Das wäre der erste Schritt !

Der nächste ist es, seinen Protest auszudrücken durch Schreiben an die Vertretungen
von Äthiopien und unsere Abgeordneten. Such deinen Abgeordneten auf oder sein Büro. Fordere ihn auf sich den Film anzusehen und/oder ihn zum Gegenstand einer Fraktionssitzung zu machen.

Wir müssen begreifen, dass alles mit allem zusammen hängt.

Was mich besonders geschmerzt hat bei diesem Film, war -neben der Vertreibung
der Menschen – die sinnlose Zerstörung eines Naturschutzgebietes.
Beeindruckend in Szene gesetzt die Affen, die neben den zerstörten Flächen hin und her liefen.  –  Sie können sich noch viel weniger wehren als die vertriebenen Menschen.

Lasst uns also auch Tierschützer, Umweltschützer, Veganer und Rohköstler
mit ins Boot holen.
Ich habe bis vor kurzem nicht gewusst, was in Äthiopien geschieht,
und sie wissen es ganz sicher auch nicht.

Aufklären, aufklären, aufklären…

Dieser Film ist dazu eine gute Möglichkeit.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Helfer, Landraub, Netzwerk, Problem | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Positive Beispiele

Sie kam aus Äthiopien und gibt jetzt zurück, was sie empfing.

Sie hilft jetzt anderen, die nach Deutschland gekommen sind.

Und es entstehen neue Projekte, wie dieses Literaturprojekt.

Schutzbedürftigkeit der Zielgruppe
Hilfe für Afrika e.V. möchte jenen Menschen helfen,
die auf Grund gegebener Umstände besonders von Armut betroffen sind.
Deshalb unterstützen wir Projekte, die sich unmittelbar um jene kümmern,
die besonders schutzbedürftig sind.  – Diese sind unter anderem Straßenkinder,
alleinstehende Mütter, Waisen, Behinderte, inhaftierte Jugendliche, an AIDS erkrankte extrem arme Menschen und unterprivilegierte Bevölkerungsgruppen.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Helfer, Landraub | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Friedliche Demonstranten werden erschossen

Immer wieder kommt es zu Erschießungen junger Demonstranten.

Diese Demonstranten werden von der Regierung als Terroristen eingestuft,
wahllos verhaftet, gefoltert oder umgebracht.
Viele junge Menschen fliehen ins Ausland, auch zu uns nach Deutschland.

Zitat:

Durch Fotos in sozialen Medien wurde eine regierungskritische Demonstration
gestern von Hunderten meist jungen Leuten in der Stadt Woliso bekannt.
Ein Bild zeigt eine große Versammlung vor dem Universitätsgelände der Stadt,
die im Gebiet der Omoro liegt. Seit zwei Jahren protestieren die Omoro,
die ca. ein Drittel der Bevölkerung Äthiopiens ausmachen,
gegen staatlichen Landraub und soziale Benachteiligung.
Die äthiopische Regierung versuchte, die Proteste gewaltsam zu unterdrücken.
Der verhängte Ausnahmezustand endete erst im August 2017.

rf-news

Das war auch 2016 schon bekannt.

Menschenrechtler fordern Asyl für Oromo.
Das wird jedoch abgelehnt,    …  weil Äthiopien als Demokratie gilt.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Landraub, Problem | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausverkauf der Erde oder Umdenken

Wir können hilflos zusehen, wie die Mächtigen unseren Planten zerstören
oder wir nehmen es selbst in die Hand und ändern unsere Einstellung
und unser (Konsum-)Verhalten.

Es ist unsere Entscheidung.
Es gibt Möglichkeiten.
Wir müssen nur selbst aktiv werden.

Auch wir überlegen, den Oromo mit einem Grundeinkommen zu helfen.
Der Versuch in Kenia ist vielversprechend.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Helfer, Landraub, Problem | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Landraub auf der ganzen Welt – nicht nur in Oromia

Landraub in seiner brutalsten Form:

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grundlagen, Landraub, Problem | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wassermangel – Krankheiten – Bildung

Ein Herz für Äthiopien

Nur auf YouTube:    Ein Herz für …

Wasserversorgung in Afrika:

Die größten Verbrechen begeht das Unternehmen „Nestle

Trotz der Dürren in Äthiopien baut Nestle seinen Milchsektor aus
und bedient sich am Wasser der Ärmsten.
Hier hilft nur Abstimmen mit den Füßen :

Kauft keine Produkte von „Nestle“ !

Zu den großen Verlierern in Äthiopien gehören Frauen.
Die Frauen leiden unter den Folgen der Geburt.
Hier hilft Fistula e.V.

Zitat:

Geburtsverletzungen machen junge Frauen zu Ausgestoßenen

Allein in Äthiopien (ca. 100 Mio. Einwohner) erleiden jedes Jahr über 9.000 Frauen und Mädchen Geburtsverletzungen. Die meisten Frauen in Äthiopien gebären ohne jegliche medizinische Hilfe, auch im Notfall ist keinerlei fachkundige Versorgung möglich.
Ist bei einer Geburt der Fötus zu groß für den Geburtskanal, so presst der kindliche Kopf in tagelangen Wehen mit großer Kraft und drückt das umliegende mütterliche Gewebe gegen die Knochen. Die Blutversorgung wird unterbrochen, das Gewebe stirbt ab.
Die Blutversorgung in das umgebende mütterliche Gewebe wird unterbrochen, dieses stirbt ab. Nach Tagen kommt es in den meisten Fällen zu einer Totgeburt.
30-40% der Mütter sterben während einer solchen Geburt, überlebt aber die Mutter, bleibt sie schwer verletzt.
Das geschädigte Gewebe kann nicht vom Körper wiederhergestellt werden,
es entsteht eine bleibende Öffnung zwischen Blase und Scheide,
manchmal aber auch zum Enddarm.
Die betroffenen Frauen leiden für den Rest ihres Lebens an schwerster Inkontinenz.

Die Häufung von Geburtsfisteln ist auch bedingt durch das kleine Becken
der mangel-ernährten, kleinen, meist jugendlichen Mutter.

Es gibt also schon zahlreiche Hilfsorganisationen,
mit denen wir in Kontakt treten können, um den Oromo zu helfen;
wie schon oben erwähnt :   Fistula e.V.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Netzwerk, Problem | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kinderarbeit, Straßenkinder und behinderte Kinder

Diese Kinder werden verliehen oder verkauft.
Noch schlimmer sind Kinder dran, deren beide Elternteile verstorben sind.
Für einige von ihnen gibt es Hilfe durch ein Haus für Straßenkinder.

Das Projekt wird durchgeführt von dem Verein Let me be a child

Auch für behinderte Kinder wird etwas getan :

Durchgeführt wird das Projekt von Misereor.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Netzwerk | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Plan – hilft Mädchen

Plan hat sich der Mädchen angenommen,
weil sie überall in der Welt benachteiligt sind.
Schön, dass sie auch in Äthiopien tätig sind.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Helfer, Netzwerk | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Sekem – ein Vorbild aus Ägypten

In diesem Projekt wird zwar auch exportiert,
die Produkte kommen aber vor allen Dingen
den Bürgern in Ägypten selbst zugute.
So sollte es sein.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grundlagen, Helfer, Netzwerk | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Äthiopien AG – DEUTSCHE BOTSCHAFTSSCHULE ADDIS ABEBA

Durch diese AG haben wir von dieser Schule erfahren.
Das könnte auch ein Ansprechpartner sein.

Dort heißt es:

Die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba
gehört zu den ältesten deutschen Schulen in Afrika.
Sie ist eine Privatschule, die von einem Schulverein getragen
und von der Bundesrepublik Deutschland sowohl finanziell
als auch personell gefördert wird.

Die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba
ist eine allgemeinbildende Schule für deutschsprachige Schüler.
Die Unterrichtssprache ist Deutsch und die Schule hat das Ziel,
ihren Schülern eine Schulbildung zu ermöglichen,
die auf deutsche Bildungsziele und auf deutsche Abschlüsse ausgerichtet ist.

Daher wird an der DBSAA  nach deutschen Lehrplänen unterrichtet.
In der Oberstufe wird nach dem Curriculum der International
Baccalaureate Organisation (IBO) unterrichtet.

Es gibt also noch sehr viel zu entdecken.
Wir müssen das Rad nicht neu erfinden.
Vorteil dieser Schule ist sicher für uns die deutsche Sprache.
Wer weiß, was wir gemeinsam bewirken können.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Helfer, Netzwerk | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Äthiopien Stiftung – Menschen für Menschen

Karl-Heinz Böhm gründete die Äthiopien Stiftung, Menschen für Menschen.

Vielen Menschen in Äthiopien wurde durch diese Stiftung geholfen.

Man muss allerdings auch immer im Sinn haben, dass die Regierung
eben gerade keine Demokratie ist und die Oromo verfolgt und vertrieben werden,
besonders dann, wenn sie sich für ihre eigenen Belange einsetzen.

In einem Telefonat wurde mir versichert, dass die Stiftung auch vielen Oromo hilft
und geholfen hat.
Die Stiftung verhält sich politisch neutral.

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Helfer, Netzwerk | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Billig-Rosen beim Discounter

Was in Kenia passiert, passiert auch in Oromia.
Und auch Fairtrade-Rosen sind nicht fair.

In diesem Bericht hört es sich so an, als ob die schon fast im Paradies wären.
Unbeantwortet bleibt, warum überhaupt gespritzt werden muss und womit.
Auch die Ökobilanz ist nicht befriedigend.

Gestern sagte mir ein Rosengärtner:
„Die Rosen im Supermarkt sind eigentlich Sondermüll.“
Wie hoch sind die Belastungen, wenn sie bei uns im Wohnzimmer stehen ?

Hier kann man prüfen, woher die Rosen kommen.
Dennoch: die Ökobilanz stimmt nie, wenn Rosen eingeflogen werden müssen.
Es gibt Alternativen :

Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grundlagen, Helfer, Landraub, Netzwerk, Problem | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Evangelische Akademie Boll

Die Evangelische Akademie Boll hat eine Datei ins Netz gestellt, die sich mit der Problematik beschäftigt. Sie heißt:

Landraub in Äthiopien – Ureinwohner bangen um ihre Existenz.

Sehr gut geeignet, sich einen Überblick zu verschaffen.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grundlagen, Helfer, Landraub, Netzwerk | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Selten Asyl für Oromo

Obwohl besonders junge Oromo oft von Folter bedroht sind
erhalten sie selten Asyl.

Äthiopien gilt als Demokratie und damit sicheres Herkunftsland.

Die Menschenrechtler setzen sich für die Oromo ein.
.                                                                                              Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grundlagen, Helfer, Problem | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Merkel: Waffen für die Regierung?

Ricarda

In Äthiopien sprach die Kanzlerin unmittelbar,
nachdem dort wegen Protesten der Ausnahmezustand
für ein halbes Jahr ausgerufen worden war.
Merkel sagte dabei verstärkte Hilfe für das Militär
und die Polizei zu, die in den vorangegangenen Monaten
für hunderte Tote Demonstranten verantwortlich war
(siehe 
IMI-Aktuell 2017/633).

Man mag es kaum glauben.
Merkel hilft nicht etwa den vertriebenen Oromo,
sondern Militär und Polizei.
Das sind genau die, die Hunderte von friedlichen Oromo niedergeschossen haben.

Quelle:

IMI-Aktuell 2017/633

Es hat schon wieder Tote gegeben, berichten die Medien.
NTV  – diesmal an der Grenze zu Somalia.

Lasst uns Briefe schreiben an die Vertretungen Äthiopiens in Deutschland.
Die Adressen findet ihr hier.

Für Hamburg:

Honorarkonsul der Demokratischen
Bundesrepublik Äthiopie
Leiter Herr Heinrich G. Köhler,
Lehmweg 7
20259 Hamburg,

eMail :    ethiopian.consulate@hamburg.de

Lasst uns auch die Abgeordneten anschreiben.
Ricarda
.

.
.
.
:

Teile mit Freunden : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Ask
  • Webnews
  • MyShare
  • Live-MSN
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Grundlagen, Problem | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar